Grenze Finnland – Norwegen mit dem Van

Finnland verlassen wir ein bisschen traurig. Es hat uns sehr gefallen. Die vielen Seen, die Rentiere, die Weite. Gespannt sind wir auf Norwegen. Noch nie waren wir so nördlich und auch für die Reise bringt es nach langem Nordkurs einen Kurswechsel mit sich. Es wird nicht weiter nördlich gehen.

Der Grenzer ist entspannt, wir kennen die Zollbestimmungen und haben wesentlich weniger als erlaubt dabei. 

Side fact: die Einfuhr von Kartoffeln ist verboten. Norwegen hat mit manchen Schädlingen noch nicht zu kämpfen und will es auch in Zukunft nicht. 

 

Wir halten uns nach Karasjok. Kurz vorher gibt es am Zusammenfluss von Teno und Inarijoki bekannte Lachsfanggründe. Wollen wir anschauen, finden aber keinen befahrbaren Weg und da wir eh nicht so im Angellatein beschlagen sind, fahren wir weiter. Karasjok mit dem bekannten Samen-Erlebnispark steuern wir an. Leider macht der gerade zu und erhebt recht hohe Eintrittspreise, sodass wir das auslassen, aber im Samen-Museum 200m weiter als Studenten noch wertvolle Sammlungsstücke der Samenkultur anschauen können. Kunstvoll geschnitzte Amulette aus Knochen, verzierte Holztassen und Schamanentrommeln lassen erahnen, dass dieses Nordvolk eine ausgefeilte Kultur und Handwerkstradition besitzt. Kleidungsstücke aus Rentier sehen wesentlich wärmer und beständiger aus als meine tolle Tourenskihose…müsste man mal ausprobieren.

Unseren Schlafplatz am Fluss verlassen wir nach dem Abendbrot spontan, da die Heerschar an Mücken uns zusetzt. So fahren wir der Mitternachtssonne entgegen. Seit langem sind die Nächte nicht mehr dunkel, aber hier hat man zum Tageswechsel noch die wärmende Sonne im Gesicht. Es ist eine tolle Stimmung und zum erste Mal seit den vielen Kilometern durch das Baltikum und Finnland tauchen am Horizont wirklich hohe Berge auf. Es könnte auch Alaska oder Kanada sein, es ist aber im Grunde auch egal, wo das gerade stattfindet, schön ist, dass wir es erleben.

Warum wir gerade eigentlich so Kilometer schrubben? Es hat sich freundlichster Besuch aus Deutschland angekündigt. Allerdings in Tromsø und wir wollen nun das Nordkap nicht sausen lassen. Das bringt Fahrerei mit sich, ist aber auch wieder schön, die Tage zu planen und mit den Dingen zu füllen, die wir sehen und erleben wollen. 

Nun, auf zum nördlichsten Punkt der Reise.

Los, eingestiegen, abgefahren. aber HALT. Teil es bitte noch

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.