Aus einer Zeit, als Nachrichten noch höchst aufwendig chiffriert und dann versendet worden, zeugt ein kleiner zufälliger Stop in Grimeton, Schweden. 

Hier in der Gemeinde Varberg kommen wir zufällig vorbei und staunen nur über sehr hohe Masten. Als ich draußen herumlaufe, spricht mich ein Mann an, ob wir nicht die Anlage von innen sehen wollen. Na klar, wollen wir.

Das, was wir als Strommasten verkennen, sind in Wahrheit die Antennen für die Übermittlung der Morsenachrichten. Als Bestandteil eines weltweiten Netzwerks wurde die Sendestation für die Verbindung in die USA genutzt. Allerdings ging die technische Entwicklung dann ziemlich schnell und so sank die Bedeutung der Sendestation und war lediglich noch für das schwedische Militär im Einsatz.

Heute ist es die einzige technisch einsatzfähige und intakte Sendestation und deshalb auch unter UNESCO-Schutz.

Kaum vorstellbar, dass diese Riesenstation irgendwie an der Entwicklung zu unserer heutigen Echtzeitverbindung beigetragen hat. Große Spule, Magnete, Schaltschränke machen die Vorstellung nicht gerade leicht. Schön, dass wir durch Zufall das sehen konnten und gut, dass es nicht einfach platt gemacht wurde. Wer mehr wissen will, klickt hier.

Los, eingestiegen, abgefahren. aber HALT. Teil es bitte noch

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.