Von Östersund bis zur Höga Kusten mit dem Van. Roadtrip Schweden

Aus Norwegen reisen wir mit Schnee im Gepäck über Gebirgsstraßen bis nach Östersund, damit beginnt der Roadtrip Schweden. Der farbige Herbst mit wunderschönen gold-gelb Tönen verschwindet nun ziemlich schnell im Weiß des kommenden Winters. Im lichten schwedischen Wald begrüßt uns eine Elchkuh, die sich erst unbekümmert beobachten lässt, dann aber sehr zügig ins blickdichte Buschwerk abtaucht. Auch für uns wird es Winter: bei -11°C in der Nacht muss man schon eng zusammenrücken. Trotz Dämmung kühlt der Bus sofort aus, wenn wir unsere Heizung in der Nacht ausschalten. Warum Heizung aus? In der Kälte merkt man die schwindende Kapazität der Batterien und wir müssen mit unserer Elektrizität haushalten. Unbekannt von zu Hause. Strom gibts immer, wie auch Wasser im heimischen Gefilde, nicht beim Leben im Bus.

Meteoritenkrater in Schweden

Meteoritenkrater? Ja, richtig gelesen. Du, der du das liest und auch wir, als wir diese Aufschrift am Straßenrand erblicken und spontan abbiegen. Eine kleine Wanderung führt uns durch noch bunte Blaubeersträucher zum Krater. Klang spektakulär, ist heutzutage eine tiefe Mulde in der bewaldeten Landschaft und man kann sich die Szene mit Vorstellungskraft schwer vorstellen, als sich der Klumpen aus dem All hier in die Erde gebohrt hat.

Wenn ihr den besuchen wollt: 

Google: GJ2M+PV Torbygget, Funäsdalen, Schweden 

GPS: 62.500932,12.628171

Stellplätze mit dem Bus beim Roadtrip durch Schweden

In der Region um Östersund gibt es unzählige Seen und das ist perfekt. Oft finden sich einsame Waldwege, die bis zum See führen und im Winter verirren sich wenige Badegäste an diese Orte, sodass wir sie für uns haben.

Was tun, wenn es im Bus kalt ist? Das ist Wintervanlife.

Wenn alle Attraktionen abgeklappert, Stellplätze bekannt und der Bus langsam zu eng und nass wird, dann ist es Zeit, raus zu gehen. Gern gehen wir wandern, aber wenn es richtig regnet? Dann ab ins Schwimmbad und am Liebsten in die Saune. Gerade im hereinbrechenden schwedischen Winter wärmt das mal richtig durch und nicht nur Finnland, auch Schweden hat schöne Saunen. In Östersund sind wir im Storsjobadet fündig geworden. Danach ist man auch gern wieder im Bus.

Von Schweden plötzlich in Thailand 

Einen kleinen Abstecher ist es wert, dachten wir. Und zack, standen wir mitten in Schweden vor einem thailändischen Pavillon. Skurril und für uns in der Off-Season nicht offen. Hier lest ihr mehr. Ein komischer Anblick bleibt es, oder?

Thailändischer Tempel Schweden Roadtrip Schweden
Thailändischer Tempel

Örnsköldsvik Naturkompaniet Fjäll Raven

Wer sich mit Outdoorkleidung eindecken will, findet im Outlet der Naturkompaniet in Örnsköldsvik eine reiche Auswahl. Von Äxten über Wanderschuhe und Anglerbedarf bis zu Rucksäcken ist hier alles vertreten und die beliebten Dinge von Fäll Raben gibt es im Outletbereich etwas reduziert.

Skuleskogen Nationalpark – Wandergebiet höchste Küste

An der Küste südlich von Örnsköldsvik fanden wir wunderschöne Natur und zahlreiche Wanderwege. Super Wildnishütten laden zum rustikalen Übernachten ein. Der Blick über das Meer ist wunderschön und auch, wenn die Berghütte Toppstuga auf dem Skuleberg geschlossen hat, lohnt sich die Wanderung aufgrund des grandiosen Rundblicks über den Nationalpark. Diese Hütte ist bekannt für sehr leckere Waffeln, ist aber in der Nebensaison leider nur am Wochenende geöffnet.

Besonders ist das Gebiet des Nationalparks auch in anderer Hinsicht: Das Gelände hebt sich jedes Jahr um Millimeter bis wenige Zentimeter. Der Grund hierfür: Von Gletschern einstmals niedergedrückt, hebt sich die Küste nun durch das Fehlen der Eismassen kontinuierlich. Die höchste Küstenlinie der Welt ist mit 286 Metern eine Folge und frühere Inseln können nun durch die Landhebung trockenen Fußes begangen werden. Im Unesco-Weltnaturerbe Höga Kusten finden sich zudem eindrucksvolle Schluchten, die auch als Drehort für die Verfilmung von Astrid Lindgrens Ronja Räubertochter gedient haben sollen.

Los, eingestiegen, abgefahren. aber HALT. Teil es bitte noch

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.