Tschechien

Lange herbstliche Straßen, kalt, Wälder, Burgen, Bier.
Wenige Menschen begegnen uns auf den tschechischen Straßen. Auch kein Wunder, wir nehmen, wie auch später noch, nie die Autobahn. Immer Landstraße. Durch Dörfer, Felder, Wiesen.
Am Morgen noch im vorweihnachtlichen Seiffen i.E. die Rachermannl angeschaut, dann schon mitten im Hinterland von Tschechien. Vorbei an Budweis nach Österreich.








Österreich

Hügel, Berge, Schnee, Täler, menschenleere Skiorte.
Herrlich ist das Schengenabkommen. Keiner kontrolliert an der Grenze. Schwups, sind wir im neuen Land. Ich meine, das ist nix neues, wer fährt nicht alles im Sommer nach Österreich wandern und im Winter Skifahren. Grenzen sind nicht spürbar. Wir suchen nach Internet, um das mit dem Blog zu lernen. Lotte und ich, komplett im Tal der Ahnungslosen. Bei Wlan-Kathy bekommen wir Internet. Sie hat Mitten in Österreich ein kleines Café und ihr Netzwerk nicht verschlüsselt. Wir bleiben einige Stunden und fühlen uns danach gerädert vom Datentransfer. Diesen Punkt abgehakt, aber immer noch nicht viel weiter mit dem Blog, fahren wir ins Bergland. Hier ist es wunderschön, aber auch menschenleer. Die kleinen Skiorte sind leergefegt. Alle haben in Vorbereitung auf die Saison noch mal Urlaub. Der Bus arbeitet sich für uns kleine Straßen mitten durch die Alpen und wir schwitzen bei voll aufgedrehter Heizung. Ein kleiner Nationalpark bietet uns endlich die Möglichkeit, zu wandern, wieder ohne Begegnungen – fast. An der Schottereinfahrt zum Nationalpark begegnet uns eine zwielichtige Person. Dick eingehüllt in Mantel und Handschuhe, will er eben auf sein Motorrad steigen. Ich frage ihn nach dem Weg und verstehe seine Mundart kaum. So haben wir mehr Zeit das skurrile Bild sacken zu lassen. Der Mann hat ein randvoll beladenes Motorrad, alles verschnürt und zugedeckt, nur an der Seite sieht man ein langes Gewehr. Er, ebenso zugezogen und vielleicht auch versucht unauffällig bietet uns die perfekte Vorlage um noch lang zu beraten: Wilderer oder Förster?!
Der „Kalte Hund“, welcher uns als Reiseproviant mitgegeben wurde, hielt uns für knapp zwei Wochen über Wasser. Na gut, der Kirschkuchen ebenfalls.









Los, eingestiegen, abgefahren. aber HALT. Teil es bitte noch

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.